T i s c h t e n n i s - N e w s

2 0 1 9

Kevin Rusch gewinnt Bronze bei den Deutschen Meisterschaften 2019

Vom 15.06.-16.06.2019 fanden die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen in Dinklage statt. Gespielt wurde bei den Damen und Herren in jeweils drei Konkurrenzen. Bei den Herren startete ich in der C-Klasse, die ihre Grenze bei 1600 Quartals-TTR Punkten hatte. Allerdings war es leider so, dass in vielen Verbänden die Qualifikation im August 2018 stattfand und somit die Punktegrenze bei einigen Teilnehmern sogar um 150 Punkten überschritten wurde. Angereist bin ich am Freitag mit Kumpel Peter Frick vom TuS Wremen 09, der in der A-Klasse startete, in deren Mannschaftsbus. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an den TuS Wremen 09.

 

Als wir im Hotel ankamen, wurde sofort die Sporttasche gepackt und wir machten uns auf den Weg in die Halle in Dinklage. Als wir dort ankamen waren wir angetan von den Bedingungen, die für diese Veranstaltung hergestellt wurden. Jeder Tisch befand sich in seiner eigenen Box und es standen insgesamt 24 Tische verteilt in 2 Hallen. Wir absolvierten unsere Vorbereitungen, um am nächsten Morgen mit voller Energie in den Wettkampf zu starten.

 

Die Vorzeichen standen zunächst sehr schlecht für mich. In einer 4er Gruppe war ich auf dem vierten Platz gesetzt und ging deshalb in jeder Partie als Underdog ins Spiel. Das erste Spiel fand gegen einen unangenehmen Materialspieler aus NRW mit knapp 80 Punkten mehr statt. Nachdem ich den ersten Satz noch knapp gewinnen konnte, fand ich nicht mehr ins Spiel und musste dem Gegner gratulieren.

 

Die nächsten zwei Spielen musste also, um sicher im Achtelfinale zu stehen, gewonnen werden. Als nächstes stand mir ein Gegner aus Brandenburg mit 150 QTTR-Punkten mehr gegenüber. Sein Spielstil lag mir und ich konnte ihn mit 3:1 aus der Box jagen. Mit einer Bilanz von 1:1 musste nun ein Sieg her, damit das vom Vortag ausgemachte Ziel, des Achtelfinaleinzugs erreicht werden konnte.

 

Der letzte Gegner in der Gruppe kam aus Hessen. Nachdem ich mit 2:0 in Führung ging und schon wie der sichere Sieger aussah, musste ich es dennoch nochmal spannend machen und erst im Entscheidungssatz den Sieg nach Hause holen. Das ausgemachte Ziel für dieses Wochenende wurde erfüllt und ich war schon mehr als glücklich, dass ich dies geschafft habe.

 

Beim Frühstück haben wir ausgemacht abends auszugehen und ein paar Drinks zu genießen, dies blieb allerdings aus und wir mussten uns „nur“ mit Pizza zufriedengeben. Der Samstag lag uns beiden nämlich noch sehr in den Knochen und wir gingen relativ früh ins Bett um Sonntag wieder fit zu sein.

 

Für den Sonntag habe ich mir kein Ziel gesetzt und wollte nur meine bestmögliche Leistung abrufen. Im Achtelfinale erwartete mich ein Saarländer, der am Vortag seine Gruppe mit Leichtigkeit als Gruppenerster überstand. Ich ging sehr respektvoll in diese Partie, als ich allerdings merkte, dass er sehr nervös war und sehr viele leichte Bälle verhaute, habe ich meine Chance genutzt und ihn die Bälle bis zu meinem 3:1 Sieg verhauen lassen. Nun stand ich im Viertelfinale und natürlich schielt man dann mit einem Auge auf die Medaille.

 

Mit dem Motto „alles oder nichts“ ging ich in die Partie gegen einen NRW´ler mit deutlich weniger Punkten als meine bisherigen Gegner, aber dennoch mehr als ich. Die ersten beiden Sätze konnte ich mit starken Angriffsbällen deutlich für mich entscheiden, allerdings kämpfte er sich wieder ins Spiel um zum 2:2 auszugleichen. Die Spannung war nun kaum mehr auszuhalten, wer den nächsten Satz gewinnt hat die Bronzemedaille sicher. Glücklicherweise konnte ich ihn zu Beginn des Satzes mit aggressiven Spielzügen überrumpeln und dadurch früh eine hohe Führung erreichen und diese auch am Ende für mich nutzen.

 

Dies bedeutete ich stand im Halbfinale und hatte damit die Bronzemedaille sicher, ich wollte nun mehr - allerdings ließ mich mein Kontrahent aus Baden-Württemberg alt aussehen. Trotz des anstrengenden Turnierverlaufs war er immer noch sehr flink auf den Beinen und durchbrach mein Platzierungsspiel um sich später auch im Finale der deutschen Meisterschaften die Krone in der C-Konkurrenz aufzusetzen.

 

Übrigens ist mein zugeloster Doppelpartner nicht zu unserem Spiel erschienen und somit musste dieses Doppel, obwohl ich am Tisch stand und bereit zum Spielen war, leider kampflos an die Gegner aus Schleswig-Holstein verschenkt werden. Dies sorgte für den größten Aufreger dieses Wochenendes, allerdings konnte ich am Ende des Turniers mit dem Sieg einer Medaille drüber hinwegsehen. Ich war sehr stolz auf meine Leistungen am Sonntag und war total glücklich mit meiner ersten Medaille bei einer deutschen Meisterschaft. Das war der größte Erfolg meiner bisherigen Tischtennis Laufbahn.

Kevin Rusch


Anrufen

E-Mail

Anfahrt